Aktuelles

[08.05.17]
Ascheberg - Mit dem traditionellen Biwak haben die Ascheberger Bürgerschützen die heiße Phase ihres Schützenfestes eingeleitet. Präsident Andreas Reckel taufte den Vogel auf den Namen „Shooters Eleven“. Der Flattermann der Avantgarde heißt „Avant-Dart“. Von Tina Nitsche Irgendwie war alles ein wenig anders als sonst beim Biwak der Bürgerschützen . Denn der Platz auf Bonkhoffs Wiese präsentierte sich neu gestaltet. Etwa zu Kaisers Ehren? „Die Frage liegt nahe“, bestätigte Präsident Andreas Reckel lachend. Die...weiterlesen
[20.04.17]
Ascheberg - Vor 50 Jahren wurde die Schießriege der Ascheberger Bürgerschützen aus der Taufe gehoben. Im Jubiläumsjahr präsentiert sie sich mit der größten Mitgliederzahl. Von Theo Heitbaum Bis die Ascheberger Bürgerschützen zum Finale auf die Amtszeit von Kaiser Norbert Rüschenschmidt blasen, werden noch einige Wochen vergehen. Von Anwärtern auf die Nachfolge ist aber heute schon die Rede. Der Grund: Die Schießriege feiert in diesem Jahr Jubiläum . Sie wurde vor 50 Jahren aus der Taufe gehoben. Wenn das kein...weiterlesen
[09.04.17]
Ascheberg - Die Schießriege der Bürgerschützen Ascheberg heimst den Wanderpokal ein. Der Sieger bekam nicht nur eine üppige Trophäe, sondern auch Lob von den Gegnern für die Leistungen beim Schießen. Von Tina Nitsche „Die haben sehr gut geschossen“, zollte Thomas Bitter ( Bürgerschützen Davensberg) den Bürgerschützen Ascheberg ein dickes Lob. Und auch Maximilian Kleemann , der die Siegerehrung des Wanderpokalschießens in der Gaststätte Haverkamp vornahm, erkannte neidlos an: „Ich ziehe den Hut vor den...weiterlesen
[01.04.17]
Franz-Josef Grobecker (mi.) hat den Heinz-Surmann-Gedächtnispokal der Schießriege der Ascheberger Bürgerschützen im Stechen mit 30 Ringen gewonnen. Mit 29 Ringen teilen sich Stefan Högemann (li,) und Wolfgang Entrup (re.) den zweiten Platz. Bei einer sehr guten Beteiligung hatten fünf Teilnehmer mit 97 Ringen das Stechen um den Pokal, der zum zweiten Mal ausgeschossen wurde, nötig gemacht. Foto:privatweiterlesen
[25.03.17]
ASCHEBERG - Eine Blutbuche und zwei Eichen wurden am Samstag an der Königsallee gepflanzt. Von Tina Nitsche „Ich pflanze eine Blutbuche “, sagt Werner Heubrock , seines Zeichens amtierende Majestät und zweiter Brudermeister der Schützenbruderschaft St. Lambertus Osterbauer. Warum das so ist? Na, ganz einfach: „Weil die Königin das so wollte!“ Und die wiederum findet „die Blutbuche einfach schön“, verrät Angelika Heubrock lachend. Das Königspaar Hensmann, das derzeit die Schützenbruderschaft St. Katharina Berg und...weiterlesen